WHD.global – Die wichtigsten CEOs der Cloud- und Hosting-Branche an einem Ort

Interview mit Roland Broch, eco e.V.
 

Innovative Approches to Energy Efficiency in Data Centers 2

Ein komplettes eco Team ist bei den WHD.global vom 25. bis zum 31. März im Europa-Park Rust vor Ort. Mit dabei ist Roland Broch, Leiter Mitglieder-Entwicklung, der seit dem Jahr 2009 die Veranstaltung regelmäßig besucht. Wie sich die WorldHostingDays verändert haben, welche Highlights dieses Jahr auf die Besucher warten und wer die „Lords of Uptime“ sind, erklärt er im Interview.

 
Herr Broch, warum sollte man sich aus Ihrer Sicht die WorldHostingDays nicht entgehen lassen?

Zum einen ist das vom 25. bis 31. März stattfindende Cloud-Festival mit mehr als 6.500 Besuchern das weltweit größte seiner Art – eco Mitglieder konnten dieses Jahr neben den obligatorischen Ticketangeboten auch erstmalig von attraktiven Sponsoring-Upgrades partizipieren.

Zum anderen verstehen es die Macher der WorldHostingDays jedes Jahr aufs Neue, die wichtigsten CEOs der Cloud- und Hosting-Branche an einem Ort zu versammeln. Wer in diesem Business unterwegs ist, hat während der WHD-Woche ausreichend Gelegenheit, mit allen relevanten Ansprechpartnern der Branche in Kontakt zu treten.

 
Die WorldHostingDays gibt es seit dem Jahr 2003. Wie hat sich die Veranstaltung aus Ihrer Sicht verändert?

Ich selbst bin zwar erst seit 2009 aktiv als Teilnehmer mit dabei, konnte aber in den vergangenen Jahren den kontinuierlichen Ausbau der Konferenz als auch des begleitenden Rahmenprogramms hautnah mitverfolgen.

Der Wechsel vom Phantasialand Brühl in den Europa-Park Rust im Jahr 2011 gab der Veranstaltung die Möglichkeit, weiter zu wachsen. Nachdem die Ausstellungsfläche bereits 2014 um den Europa-Park Dome erweitert wurde, konnte dieses Jahr eine neu errichtete Messehalle hinzugenommen werden.

Auch das Rahmenprogramm wurde Jahr für Jahr ausgebaut. Neben den abendlichen Hauptveranstaltungen, der ConneXion Party, dem BierFest und dem VIP Gala Dinner sind nun eine Vielzahl kleinerer Talk-Runden und Empfänge hinzugekommen, die teilweise parallel stattfinden und von den Ausstellern direkt ausgerichtet werden. Hier sind quasi Sub-Communitys entstanden, die die vielfältigen Special-Interest-Themen der Branche abdecken.

Dieses Jahr wird es erstmalig einen von 1&1 ausgerichteten dreitägigen Hackathon geben, der bereits am Samstag gestartet ist. Seit ein paar Jahren gibt es auch die Möglichkeit, am WHD.Running, einem morgendlichen 30-minütigen Lauf um den Europa-Park, teilzunehmen.

Neben dem inhaltlichen Vortragsprogramm sehe ich den größten Benefit immer noch beim Networking und dem Knüpfen neuer Branchenkontakte. Auch hier haben die Veranstalter die mittlerweile zahlreichen Networking Areas kontinuierlich ausgebaut.

 
Welche Highlights haben Sie dieses Jahr ins Auge gefasst?

Bei mehr als 120 Vorträgen, 200 Ausstellern in den Hallen sowie einem äußerst umfangreichen Begleitprogramm ist es natürlich immer schwierig, einzelne Programmpunkte hervorzuheben.

Sehenswert werden sicherlich die CEO-Vorträge von 1&1, SEDO, Open-Xchange, Acronis sowie ICANN sein. Mit Paul Mockapetris wird der Erfinder des DNS-Systems sowie des Mail-Protokolls SMTP auf der Bühne stehen.

Und wie bereits in den vergangenen Jahren wird es auch dieses Jahr wieder spannende Off-Topic Keynotes jenseits der üblichen Branchenthemen geben. So wird Laura Dekker, die im Alter von 16 Jahren eine Strecke von 27.000 Meilen alleine über den Ozean zurückgelegt hat, über ihre Erfahrungen als jüngste Weltumseglerin berichten.

Mein persönliches Highlight wird sicherlich der Auftritt der Lords of Uptime sein, einer speziell für die WHD.global zusammengestellten Band, bei der die CEOs von GoDaddy und OVH Seite an Seite mit den VPs von Plesk und Dropsuite stehen.

 
Wo kann man eco überall erleben oder treffen?

2017 ist eco bereits zum siebten Mal in Folge mit einem Messestand auf der hosting.FAIR, dem Ausstellungsbereich der WHD.global, vertreten. Sowohl unsere deutschen als auch unsere internationalen Mitgliedsunternehmen schätzen solche Gelegenheiten, um sich mit den Ansprechpartnern des Verbandes im persönlichen Gespräch auszutauschen.
Auf der inhaltlichen Ebene konnten wir unsere Präsenz in den letzten Jahren kontinuierlich ausbauen. So wurde der bereits am Montagabend stattgefundene Universal Acceptance night.TALK durch eco mitmoderiert und mitgestaltet.

Am Dienstag wird es im Rahmen der political.ARENA gleich drei Podiumsdiskussionen geben. Hierzu konnten wir auf der politischen Ebene Astrid Oosenbrug, Mitglied des niederländischen Parlaments, Peter Schaar, ehemaliger Beauftragter für den Datenschutz, sowie Jimmy Schulz, Unternehmer und Mitglied des FDP-Bundesvorstandes, gewinnen. Moderiert werden die Diskussionsrunden durch eco Director Names & Numbers Thomas Rickert.

Neben Podium und Messestand steht das eco Team selbstverständlich auch auf den begleitenden Abendveranstaltungen und Side-Events interessierten Besuchern für Fachfragen rund ums Hosting- und Cloud-Business zur Verfügung.