RZ-Dialog will echte Mehrwerte für die Teilnehmer schaffen

Notfall-Management gehört zu elementaren Pflichten jedes IT-Managers

 
Interview mit Stefan Maier, PRIOR1 GmbH
 

Am 11. Mai 2017 findet in Köln der RechenZentrumsDialog (RZD) zum dritten Mal statt. Hierbei stehen keine Produkte oder Vorträge im Vordergrund, sondern der Dialog unter Gleichgesinnten. Im Interview mit eco spricht Initiator Stefan Maier, Geschäftsführer der PRIOR1 GmbH aus St. Augustin, über die Inhalte und die Mehrwerte für die Teilnehmer.

Herr Maier, wodurch hebt sich ihr Format von anderen Veranstaltungen ab?

Der RechenZentrumsDialog ist eine werbe- und produktfreie Dialogreihe für IT- und RZ-Leiter aus Unternehmen und hebt sich mit seinem Dialog-Charakter im wahrsten Sinne des Wortes von anderen Veranstaltungen ab. Im Fokus steht dabei ganz klar der Dialog, da keine Präsentationen, Vorträge oder PowerPoint zugelassen sind.

Die Teilnehmer können sich so in lockerer Atmosphäre über ihre Themen, Probleme und Fragen austauschen. Sollte eine Frage nicht geklärt werden können, steht ein vierköpfiges Experten-Team zur Seite, das sich dieser Frage annimmt. Um jegliche Art von Werbung oder Produktempfehlungen auszuschließen, haben wir Vertriebsmitarbeiter, Berater, Hersteller sowie Industrievertreter von der Veranstaltung ausgeschlossen.

Wie entstand dieses Format, in dem nur die Gäste zu Wort kommen?

Genau genommen haben wir keine Gäste, sondern Teilnehmer, denen wir den Rahmen zur Verfügung stellen. Kommen wir aber nun zu Ihrer eigentlichen Frage zurück. Ich durfte in den vergangenen Jahren bei unzähligen Veranstaltungen einen Vortrag halten. Dabei habe ich immer das Gefühl, dass 95 Prozent der Themen am Bedarf des einzelnen Zuhörers vorbeigehen. Auf die obligatorische Frage am Ende jeden Vortrags, ob noch jemand eine Frage habe, reagiert kaum jemand. Der Grund dafür ist einfach: Aus Angst sich zu entblößen, traut sich niemand seine individuellen Fragen zu stellen.

Mit diesen Gedanken im Hinterkopf bin ich oft ins Büro gefahren und habe mich gefragt, wie man das ändern kann. So haben wir als PRIOR1 überlegt, wie wir den Teilnehmern einen echten Mehrwert bieten können und sind auf den RechenZentrumsDialog gekommen.

Was meinen Sie mit echtem Mehrwert?

Gerade in unserer Branche herrscht chronischer Zeitmangel. Wenn jemand dann doch Zeit einräumt und einen Tag investiert, um eine Veranstaltung zu besuchen, dann erhofft er sich auf seine konkreten Fragen auch Antworten zu bekommen. Bei einem klassischen Vortrag steht das Thema jedoch fest, ohne dass die Fragen der Teilnehmer im Vorfeld bekannt sind. Aus diesem Grund wird der Redner nur in wenigen Fällen genau die richtige Antwort treffen.

Genau dieser Problematik begegnen wir mit dem RechenZentrumsDialog. Der Teilnehmer bekommt auf seine individuellen Fragen Antworten und kann sich mit Gleichgesinnten austauschen. Im direkten Austausch erfährt er, dass auch seine Kollegen vor derselben Herausforderung stehen oder standen und wie diese sie gelöst haben.

Wenn wir Sie richtig verstehen, findet ein offener Austausch statt. Wie offen äußern sich denn die Teilnehmer in diesem Umfeld?

Da bei uns Kollegen aufeinander treffen, findet ein sehr offener Austausch statt. Alle Teilnehmer sprechen eine Sprache und profitieren von den gleichen Themen.

Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf bis maximal 15 Teilnehmer begrenzt, was für einen vertrauten Rahmen sorgt. Dieser wird dadurch verstärkt, dass einige Teilnehmer bereits von Anfang an dabei sind und sich bereits gut kennen.

Wenn noch Interesse besteht, am RZD 2017 teilzunehmen – besteht noch eine Chance sich anzumelden?

Wir haben zwei Veranstaltungen geplant, die am 11. sowie am 31. Mai 2017 in Köln in den Räumen des eco-Verbandes stattfinden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und es sind kaum noch Plätze frei. Sollte noch jemand Interesse haben, kann er sich kurzfristig bei Anja Zschäck per E-Mail (anja.zschaeck@prior1.com) melden.

Sollten wir feststellen, dass der Bedarf an einer dritten Runde groß ist, werden wir gegebenenfalls einen weiteren Termin planen.

Die PRIOR1 GmbH hat sich auf die Planung, den Bau und die Ausstattung von Rechenzentren und Serverräumen spezialisiert. Das 34 Mitarbeiter starke Unternehmen mit Hauptsitz in Sankt Augustin sowie weiteren Niederlassungen in Berlin, Karlsruhe und Westerburg realisiert betriebssichere, effiziente und damit zukunftsorientiere Rechenzentren und Serverräume.

Die Planung und Beratungsdienstleistungen umfassen alle notwendigen Schritte vom RZ-Check über eine Energieeffizienz-Analyse bis hin zur Projektbegleitung. Dank der jahrzehntelangen Erfahrung werden so passgenaue Lösungen ermittelt. Die Errichtung des Rechenzentrums als schlüsselfertige Umsetzung erfolgt als Generalunternehmer oder Bauherrenvertreter unter anderem für Raum-in-Raum-Systeme, Container, Klimatisierung und Brandschutz. Ein anforderungsgerechtes Notfall-Management, Zertifizierungen, eine Feinstaub-Analyse sowie Wartungs- und Service-Dienstleistungen runden das Portfolio sinnvoll ab.

Parallel dazu leistet das eigene Montage- und Serviceteam seinen Beitrag zum ausfallsicheren Betrieb der IT-Infrastruktur. Konform der Unternehmensmission „PRIOR1 strebt nach unternehmerischer Freiheit durch nachhaltiges und menschliches Wirtschaften!“ nimmt neben höchster Qualität in Umsetzung und Service auch der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt einen hohen Stellenwert ein.